Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170459
Authors: 
Pies, Ingo
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Diskussionspapier 2017-03
Abstract: 
Die Ordonomik versteht sich als Methode zur systematischen Generierung von Überbietungsargumenten. Solche Argumente können - als orthogonale Positionierung zu wertstrittigen Tradeoff-Vorstellungen - einem Diskursversagen entgegenwirken. Dies ist wichtig im Hinblick auf Fragen der gesellschaftlichen (Selbst-)Steuerung durch eine (Re-)Formierung institutioneller Handlungsanreize sowie im Hinblick auf Fragen der gesellschaftlichen (Selbst-)Aufklärung durch eine (Re-)Formierung begrifflich sedimentierter Denkstrukturen.
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86829-888-8
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
266.55 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.