Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170436
Authors: 
Will, Matthias Georg
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Diskussionspapier 2015-3
Abstract: 
This paper presents a multi-stakeholder approach for developing an appropriate privacy regulation in the age of big data. We develop our argument in five steps, starting (1) with a review of the current academic debate on privacy regulation. We analyze a dysfunctional mutual excludability between the suggestions of the supporters of a regulation orchestrated by governments, and the supporters of internet self-regulation. (2) To over-come this conflict, we argue that the framework for developing an appropriate privacy regulation should not only focus on formal and procedural aspects (e.g., who might develop and implement it) but should also include some important substantial aspects to protect users and promote socially beneficial big data applications. (3) After examining substantive aspects of a functional privacy regulation, we examine how the process leading to an appropriate regulation might be organized. In addition, we discuss how an organization might be designed to conduct this process. In our argument, stakeholder dialogues and an independent “privacy organization” are relevant parameters. (4) We discuss the potential structure of a privacy organization that might conduct multi-stakeholder-dialogues as a preliminary step. This organization could then govern and monitor the implementation of a privacy regulation that was defined by the stakeholder dialogues. (5) Finally, we discuss our findings and suggestions.
Abstract (Translated): 
Dieser Beitrag stellt einen Multi-Stakeholder-Ansatz vor, um eine funktionale Regulierung für den Datenschutz im Big-Data-Zeitalter zu entwickeln. Die Argumentation wird in fünf Schritten entwickelt: (1) Zuerst wird die aktuelle internationale akademische Debatte hinsichtlich des Zusammenspiels von Big Data und Datenschutz kurz skizziert. Dieser Beitrag arbeitet einen für die Regulierung dysfunktionalen Konflikt zwischen den Vorschlägen der Befürworter einer staatlichen Regulierung und den Anhängern einer Internet-Selbstregulierung heraus. (2) Ein Ansatz für eine geeignete Regulierung der Privatsphäre sollte nicht ausschließlich formal-rechtliche Aspekte berücksichtigen, wie z. B. wer die Regulierung entwickeln und umsetzen sollte, sondern auch materielle Aspekte berücksichtigen, um Nutzer zu schützen und die gesellschaftlichen Vorteile von Big-Data-Anwendungen zu fördern. (3) Hierauf aufbauend präsentiert dieser Beitrag formal-rechtliche Überlegungen, wie eine geeignete materiell-rechtliche Regulierung erreicht werden kann. In diesem Zusammenhang wird diskutiert, wie eine Organisation gestaltet werden kann, um diesen Prozess zu unterstützen. Hierfür sind Stakeholder-Dialoge und eine unabhängige „Privacy Organization“ erforderlich. (4) Im Anschluss präsentiert dieser Aufsatz, wie die Organisationsstruktur einer „Privacy Organization“ geschaffen sein kann und wie diese als einen ersten Schritt einen Multi-Stakeholder-Dialog durchführen kann. Diese Organisation kann auch die Umsetzung der durch die Stakeholder-Dialoge gefundene Regulierung begleiten und überwachen. (5) Abschließend werden die Erkenntnisse und Vorschläge dieses Beitrages diskutiert.
Subjects: 
Big Data
Privacy
Regulation
Stakehoder Dialgues
Multi-Stakeholder Ap-proach
Transaction Costs
Property Rights
Big Data
Datenschutz
Regulierung
Stakeholder Dialoge
Mutli-Stake-holder Ansatz
Transaktionskosten
Eigentumsrechte
JEL: 
K11
K19
K20
K33
L5
L14
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86829-771-3
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
405.21 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.