Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/170333
Autoren: 
Pies, Ingo
Sass, Peter
Datum: 
2010
Reihe/Nr.: 
Diskussionspapier 2010-4
Zusammenfassung: 
In der öffentlichen Diskussion werden die Bezüge von Führungskräften mit der Semantik der Leistungsgerechtigkeit bewertet. Allerdings zeigt eine detaillierte Analyse von Prinzipal-Agent-Problemen in der modernen Wirtschaft, dass eine leistungsgerechte Entlohnung oft nicht das beste Ergebnis hervorruft. Daher schlagen wir vor, eine alternative Semantik bei der Festlegung und Bewertung der Managerentlohnung zu verwenden: Verfahrensgerechtigkeit. Die Verwendung dieser Semantik im öffentlichen Diskurs führt zu glaubwürdigeren Argumenten und höherer Akzeptanz der Managerentlohnung in der Bevölkerung.
Zusammenfassung (übersetzt): 
“Pay-for-Performance” is the central semantics in the public discourse on executive compensation. But a detailed analysis of principal-agent-problems in a modern firm shows that strictly performance-based compensation schemes do often lead to a suboptimal outcome. To solve that problem, the focus of the public discourse has to shift from the “Pay-for-Performance”-semantics to a “process”-semantics: compensation is to be considered as appropriate if it is the outcome of a fair and transparent procedure. Such a paradigm shift of public perception would – to the advantage of all stakeholders – foster the social acceptance of efficient executive compensation.
Schlagwörter: 
Managerentlohnung
Innovationen
Leistungsgerechtigkeit
Verfahrensgerechtigkeit
öffentlicher Diskurs
Executive Compensation
Innovations
Pay for Performance
Public Discourse
JEL: 
L20
M52
O30
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
ISBN: 
978-3-86829-292-3
Dokumentart: 
Working Paper
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe
1.64 MB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.