Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170323
Authors: 
Pies, Ingo
Beckmann, Markus
Hielscher, Stefan
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
Diskussionspapier 2009-13
Abstract: 
The purpose of this article is to develop an ordonomic conceptualization of corporate citizenship and new governance that (a) provides a framework for positively explaining the political participation of companies in new governance processes and (b) does not weaken but instead strengthens the functional role of corporations as economic actors in the market system of value creation. To this end, we develop our ordonomic approach in a critical discussion of Milton Friedman's stance on the social responsibility of business in three steps. (1) The ordonomic perspective on the economics ethics of competitive markets argues that the social responsibility of business does not lie in maximizing profits but in addressing societal needs through the mutually advantageous creation of value. (2) The ordonomic approach to the business ethics of corporate actors claims that corporate firms can use moral commitments as a factor of production. (3) The ordonomic perspective on the process ethics of new governance holds that companies can act not only as economic actors but also participate as political and moral actors by taking ordo-responsibility in processes of new governance. This role of corporate citizens in the new governance does not weaken but, instead, strengthens the role of business firms as economic agents for value creation.
Abstract (Translated): 
Dieser Beitrag entwickelt eine ordonomische Konzeptualisierung von „Corporate Citizenship“ und „New Governance“, die (a) ein positives Erklärungsschema bietet für die politische Partizipation von Unternehmen an New-Governance-Prozessen und die (b) zugleich die gesellschaftliche Funktion von Unternehmen als wirtschaftlichen Akteuren im System marktlicher Wertschöpfung nicht schwächt, sondern sogar prononciert. Dieses Argument wird in einer kritischen Diskussion von Milton Friedmans Position zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen in drei Schritten entwickelt. (1) Die ordonomische Wirtschaftsethik wettbewerblich verfasster Märkte macht geltend, dass die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen nicht darin besteht, ihre Gewinne zu maximieren, sondern darin, gesellschaftliche Probleme durch wechselseitige vorteilhafte Wertschöpfung zu adressieren. (2) Die ordonomische Unternehmensethik korporativer Akteure argumentiert, dass Unternehmen für ihre Wertschöpfung Moral als Produktionsfaktor einsetzen können und müssen. (3) Die ordonomische Prozessethik für den Bereich der New Governance thematisiert, dass Unternehmen nicht nur als wirtschaftliche Akteure, sondern auch als moralische und politische Akteure handeln können, indem sie in New-Governance-Prozessen Ordnungsverantwortung übernehmen. Dieses Verständnis von Corporate Citizenship läuft nicht darauf hinaus, die wirtschaftliche Funktion von Unternehmen zu schwächen, sondern prononciert vielmehr die gesellschaftliche Funktion von Unternehmen als Wertschöpfungsagenten.
Subjects: 
New Governance
Corporate Citizenship
Value Creation
Economic Ethics
Business Ethics
Process Ethics
Ordonomics
Stakeholder Theory
Sustainability
Aristotle
Milton Friedman
Corporate Social Responsibility
New Governance
Corporate Citizenship
Wertschöpfung
Wirtschaftsethik
Unternehmensethik
Prozessethik
Ordonomik
Stakeholder-Theorie
Nachhaltigkeit
Aristoteles
Milton Friedman
Corporate Social Responsibility
JEL: 
A12
D02
D63
M14
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86829-195-7
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

12



Files in This Item:
File
Size
121.82 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.