Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170272
Authors: 
Beckmann, Markus
Pies, Ingo
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
Diskussionspapier 2006-10
Abstract: 
Dieser Aufsatz formuliert einen anreizethischen Beitrag zur Aufklärung der Verantwortungssemantik: Das traditionelle Verantwortungskonzept droht zu erodieren, wo Verantwortung einem Akteur zugeschrieben wird, der über die Folgen seines Handelns keine Ergebniskontrolle ausüben kann. In der modernen (Welt-)Gesellschaft entspricht dies immer mehr dem Normalfall. Das Konzept der Ordnungsverantwortung hilft hier, einen geeigneten Ansatzpunkt für die Zuschreibung bzw. Übernahme von Verantwortung zu identifizieren. Einer anreizethischen Systematisierung folgend, werden neben den Spielzügen im Basisspiel die zugehörigen Meta-Spiele ins Blickfeld gerückt. Auf diese Weise wird die Perspektive auf Regelsetzungsprozesse und Regelfindungsdiskurse fokussiert, für die Akteure Steuerungsverantwortung bzw. Aufklärungsverantwortung übernehmen können. Diese beiden Formen der Ordnungsverantwortung weisen die - für New-Governance-Prozesse höchst wichtige - Eigenschaft auf, auch korporativen Akteuren zugeschrieben und von ihnen inihrem eigenen wohlverstandenen Interesse wahrgenommen werden zu können.
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86010-864-2
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
365.29 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.