Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170271
Authors: 
Beckmann, Markus
Pies, Ingo
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
Diskussionspapier 2006-9
Abstract: 
Verhaltenskodizes werden in der Praxis häufig zur Lösung von Problemen eingesetzt, für die sie eigentlich nicht geeignet sind. Kodizes stellen eine freiwillige Bindung an Regeln dar. Bindungen sind vorteilhaft, wenn sie Interaktionsprobleme sozialer Dilemmata überwinden. Die ökonomische Logik von Verhaltenskodizes basiert somit auf einem Selbstbindungsargument: Kodizes schaffen Freiheit durch Bindung. Dies ist in zwei Spielarten denkbar. Individuelle Selbstbindungen überwinden einseitige Dilemmata. Mehrseitige Dilemmata erfordern jedoch kollektive Selbstbindungen. Verhaltenskodizes als Instrument individueller Selbstbindung sind daher ungeeignet, strukturelle Probleme im Außenverhältnis des Unternehmens zu lösen. Ihre Stärke entfalten sie vor allem in der Überwindung interner Koordinationsprobleme. Verhaltenskodizes sind ein strategisches Instrument für Corporate Citizenship.
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86010-855-0
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
357.46 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.