Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170267
Authors: 
Pies, Ingo
von Winning, Alexandra
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
Diskussionspapier 2006-5
Abstract: 
Die drei Hauptaussagen dieses Beitrags lauten wie folgt: (1) Nachhaltigkeit erfordert Lernprozesse auf individueller und gesellschaftlicher Ebene, denn nicht nur die individuelle Regelbefolgung, sondern auch die gesellschaftliche Regelfindung und Regelsetzung müssen neu justiert werden, wenn das Institutionensystem weltweit so umprogrammiert werden soll, dass eine nachhaltige(re) Entwicklung möglich wird. (2) Insbesondere für die gesellschaftlichen Lernprozesse eröffnen sich mit dem „Global Compact“ der Vereinten Nationen neue Optionen. Hier können Politik, Zivilgesellschaft und Unternehmen innovative Formen partnerschaftlicher Zusammenarbeit („New Governance“) erproben. (3) Im Hinblick auf Nachhaltigkeit lassen sich vier wirtschaftsethische Lektionen formulieren, die zur Bereicherung individueller und gesellschaftlicher Lernprozesse beitragen könnten.
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86010-836-9
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
293.89 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.