Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170257
Authors: 
Pies, Ingo
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
Diskussionspapier 2005-7
Abstract: 
Die aktuelle Kapitalismusdebatte in Deutschland arbeitet mit moralischen Schuldzuweisungen. Das Ergebnis ist eine Kombination von hohem Empörungsaufwand und niedrigem Erkenntnisertrag. Im Folgenden geht es darum, nicht innerhalb dieser facettenreichen Debatte Partei zu ergreifen, sondern zu ihr konstruktiv – d.h. kritisch – Stellung zu nehmen. Die Argumentation setzt ein mit einer Situationsbeschreibung (1) und zeigt dann ein Muster auf, wie Politiker auf diese Situation öffentlich zu reagieren versuchen (2). Die für Deutschland mittlerweile typische Diskrepanz zwischen dem eigentlichen Sachproblem und seiner öffentlichkeitswirksamen Thematisierung (3) wird ausführlich am Beispiel der Auseinandersetzung über die Gehälter der Manager illustriert (4). Vor diesem Hintergrund erfolgt abschließend eine Stellungnahme zu der eigentlichen Kernfrage der Kapitalismusdebatte, durch was – nicht: durch wen! – die Demokratie gefährdet wird (5).
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
3-86010-789-5
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
271.73 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.