Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/170245
Autor:innen: 
Beckmann, Markus
Mackenbrock, Thomas
Pies, Ingo
Sardison, Markus
Datum: 
2004
Schriftenreihe/Nr.: 
Diskussionspapier No. 2004-9
Verlag: 
Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik, Lutherstadt Wittenberg
Zusammenfassung: 
Vertrauen ist ein äußerst vielschichtiges und sehr komplexes Phänomen. Es zeichnet sich dadurch aus, dass es zwar jedem Menschen aus seiner Alltagserfahrung bekannt ist, theoretisch jedoch nicht so leicht greifbar zu sein scheint. Dabei ist Vertrauen in verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen, insbesondere der Psychologie, der Soziologie und der Ökonomik, bereits häufig Gegenstand unterschiedlicher Untersuchungen gewesen. Unbestritten ist, dass Vertrauen für das Zustandekommen von Kooperationen eine hohe Bedeutung hat. Das Eingehen von Kooperationen zwischen Menschen oder korporativen Akteuren ist nämlich nicht selbstverständlich. Wenn man von der Überlegung ausgeht, dass Akteure nicht nur gemeinsame, sondern immer auch gegensätzliche Interessen verfolgen, wird Kooperation zu einem durchaus erklärungsbedürftigen Phänomen…
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
ISBN: 
3-86010-757-7
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
927.59 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.