Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170240
Authors: 
Meyer zu Schwabedissen, Henry
Pies, Ingo
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
Diskussionspapier 2004-4
Abstract: 
Wie gut oder wie schlecht harmonieren Ethik und Ökonomik, Moralwissenschaft und Wirt-schaftswissenschaft? Widersprechen sich diese beiden Wissenschaftsdisziplinen womöglich? Die Art dieser Fragestellung hat eine lange Tradition. Man denke nur an den Fall Galilei und die Frage, ob Physik und Theologie im 17. Jahrhundert zueinander in Widerspruch geraten – und wie man einen solchen Widerspruch gegebenenfalls auflösen kann. In der Auseinander-setzung mit solchen Problemen haben wir gelernt, genauer zu differenzieren und uns so ein Verständnis zu erarbeiten, nach dem das physikalische Weltbild und das biblische Weltbild auf ganz unterschiedlichen Ebenen angesiedelt sind, so dass ein direkter Konflikt eigentlich gar nicht vorkommen kann. Dieser Beitrag bemüht sich, genau jene Differenzierungen herauszuarbeiten, die Wirtschafts-ethiker zu der Überzeugung gebracht haben, dass Ethik und Ökonomik sich nicht nur nicht widersprechen – dies wäre eine bloße Analogie zur historischen Verhältnisbestimmung zwischen Physik und Theologie –, sondern dass Ethik und Ökonomik, recht verstanden, sich so-gar wechselseitig ergänzen. Metaphorisch könnte man von zwei Seiten einer Medaille sprechen. Diese These wollen wir in drei Argumentationsschritten entwickeln. Dabei soll deutlich werden, wie wichtig eine solche Verhältnisbestimmung für die Zukunftsfragen des 21. Jahrhunderts werden könnte...
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
3-86010-735-6
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
846.41 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.