Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170227
Authors: 
Weber, Michael
Year of Publication: 
2017
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 24 [Year:] 2017 [Issue:] 3 [Pages:] 30-32
Abstract: 
Der Frühling 2017 war der beste, den die ostdeutsche gewerbliche Wirtschaft nach eigenen Angaben jemals hatte. Der ifo Geschäftsklimaindex kletterte im April auf einen neuen Höchststand von 112,5 Punkten und blieb anschließend auf diesem hohen Niveau. Maßgeblich waren die hervorragenden Einschätzungen zur Geschäftslage, die im April und Mai ebenfalls alle Rekorde brachen. Der Sommer dürfte in gleichem Maße erfreulich werden: Die ostdeutschen Befragungsteilnehmer erwarteten bis zuletzt keine merkliche Verlangsamung der aktuell sehr hohen Dynamik. Die sehr positive Stimmung durchzog alle Bereiche der gewerblichen Wirtschaft Ostdeutschlands. Die Geschäftslageeinschätzungen erreichten im Bauhauptgewerbe und im Handel neue Rekordwerte; im Verarbeitenden Gewerbe blieben sie nur knapp unter alten Höchstständen. Auslastung und Auftragsbestände legten seit Jahresbeginn deutlich zu; die Produktionspläne wurden merklich nach oben korrigiert. Die ostdeutschen Industrie- und Bauunternehmen waren sogar vorsichtig optimistisch, dass sich die Geschäfte über den Sommer noch weiter verbessern könnten. Auch vom Export dürften künftig wieder etwas stärkere Impulse ausgehen. Die ifo Konjunkturuhr für das Verarbeitende Gewerbe rückte tiefer in den Quadranten „Boom“ hinein. Dagegen erwarteten die ostdeutschen Groß- und Einzelhändler eine Verschlechterung ihrer Geschäftssituation, was angesichts des gegenwärtig hohen Niveaus aber höchstens eine Rückkehr zur Normalität bedeuten dürfte. Bei alledem hellten sich auch die Aussichten für den ostdeutschen Arbeitsmarkt im April und Mai weiter auf. Insbesondere im Verarbeitenden Gewerbe und im Bauhauptgewerbe wollten die Befragungsteilnehmer die Beschäftigung spürbar stärker ausweiten als noch zu Jahresbeginn. Der Handel erwartete demgegenüber im Mai eine deutlich schwächere Personaldynamik in den kommenden drei Monaten.
Subjects: 
Konjunkturindikator
Konjunkturumfrage
Bauwirtschaft
Verarbeitendes Gewerbe
Beschäftigung
Geschäftsklima
Sachsen
Ostdeutschland
JEL: 
O10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.