Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170214
Authors: 
Lerbs, Oliver
Neubacher, Jonas
Teske, Markus
Year of Publication: 
2017
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 24 [Year:] 2017 [Issue:] 2 [Pages:] 12-20
Abstract: 
Wohnungsleerstand ist nach wie vor stark in Ostdeutschland konzentriert. Dieser Artikel gibt einen Überblick über Leerstandshöhen in ostdeutschen Gemeinden und arbeitet Faktoren heraus, die eine hohe lokale Leerstandsquote begünstigen. Am Beispiel von Brandenburg und Sachsen-Anhalt wird gezeigt, dass lokale Wohnungsmärkte von Anpassungsmängeln geprägt sind: Gemeinden, die bereits im Jahr 1995 von hohem Wohnungsleerstand betroffen waren, weisen tendenziell auch heute hohe Leerstände auf. Zwar lassen sich auf Basis von Transaktionsdaten Abschläge auf Kaufpreise bei höheren Leerständen nachweisen. Diese Abschläge scheinen jedoch zu gering, um eine Markträumung ohne staatliches Eingreifen zu ermöglichen.
Subjects: 
Wohnungsmarkt
Wohnungsbestand
Marktwert
Wohnungswirtschaft
Wohnungsversorgung
Ostdeutschland
JEL: 
R31
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.