Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170193
Authors: 
Ragnitz, Joachim
Year of Publication: 
2016
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 23 [Year:] 2016 [Issue:] 5 [Pages:] 32-33
Abstract: 
Die ostdeutschen Länder weisen nach wie vor vergleichsweise hohe Personalbestände im öffentlichen Bereich auf. Da aber in der Vergangenheit auf Neueinstellungen vielfach verzichtet wurde, wird die kollektive Alterung zahlreicher Belegschaften in den öffentlichen Einrichtungen zur Folge haben, dass selbst die Aufrechterhaltung des für die Aufgabenerfüllung erforderlichen Personalbestands schon kurz- bis mittelfristig nicht mehr gewährleistet sein wird. Eine vorausschauende Personalplanung muss daher vor allem darauf gerichtet sein, den notwendigen Ersatzbedarf frühzeitig zu decken. Empfehlungen hierzu finden sich im jüngst abgeschlossenen Bericht der Sächsischen Personalkommission, der hier kommentiert wird.
Subjects: 
Personalbestand
Öffentlicher Dienst
Altersstruktur
Ältere Arbeitskräfte
Personalplanung
Personalmanagement
Sachsen
JEL: 
J11
J14
J21
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.