Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170192
Authors: 
Ochsner, Christian
Wassmann, Pia
Year of Publication: 
2016
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 23 [Year:] 2016 [Issue:] 5 [Pages:] 24-31
Abstract: 
Im Mai 2004 traten acht ehemals planwirtschaftlich organisierte Staaten Zentral- und Osteuropas der Europäischen Union bei. Dieser Beitrag untersucht die möglichen ökonomischen Folgen dieser EU-Erweiterungsrunde in den Grenzregionen der alten Mitgliedsstaaten in Deutschland, Österreich und Italien. Die Erweiterungseffekte auf das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf in diesen Grenzregionen werden dabei anhand der Methode der synthetischen Kontrollgruppe geschätzt. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Grenzregionen in den alten Mitgliedsstaaten von der Osterweiterung profitieren konnten. Allerdings sind die Effekte in den einzelnen Regionen sehr unterschiedlich; insbesondere ökonomisch bereits starke und erfolgreiche Regionen mit einem vergleichsweise starken Industriesektor und besserer Infrastrukturausstattung konnten von den Wachstumsimpulsen der EU-Osterweiterung profitieren.
Subjects: 
Grenzregion
Infrastrukturversorgung
Wachstumspol
Bruttoinlandsprodukt
EU-Mitgliedschaft
Osteuropa
Deutschland
Österreich
Italien
JEL: 
F02
O11
O52
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.