Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170191
Authors: 
Ochsner, Christian
Weber, Michael
Year of Publication: 
2016
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 23 [Year:] 2016 [Issue:] 5 [Pages:] 15-23
Abstract: 
Die geographische Nähe ostdeutscher Kreise zu Westdeutschland wirkt sich positiv auf deren regionale ökonomische Aktivität aus. Dies zeigt eine Analyse der Anzahl der Betriebsgründungen und der Beschäftigungsentwicklung seit 1995. Dieser Befund ist insbesondere im Verarbeitenden Gewerbe stark ausgeprägt. So lag die Gründungsintensität von Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes in ostdeutschen Kreisen nahe der ehemaligen innerdeutschen Grenze bis 2005 um ca. 30 % über der Gründungsintensität weiter entfernt liegender ostdeutscher Kreise. Dieses regionale Gefälle reduzierte sich allerdings im Laufe der Zeit. Gleichzeitig zeigt sich im Westen das gegenläufige Bild: Ehemals grenznahe Kreise zeigten eine signifikant geringere Gründungsintensität und ein geringeres Beschäftigungswachstum als weiter entfernte westdeutsche Gebiete. Die Resultate deuten darauf hin, dass sowohl der Zugang zu kaufkräftigen Absatzmärkten als auch ortsgebundene Subventionen als Erklärung dieser Dynamik dienen könnten.
Subjects: 
Geographie
Grenzregion
Unternehmensgründung
Arbeitsnachfrage
Industrie
Regionalentwicklung
Ostdeutschland
JEL: 
O10
R23
R58
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.