Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170183
Authors: 
Falck, Oliver
Gäbler, Stefanie
Year of Publication: 
2016
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 23 [Year:] 2016 [Issue:] 4 [Pages:] 29-33
Abstract: 
Welchen Einfluss hat Schulbildung auf die spätere Berufswahl, insbesondere auf die Entscheidung, sich selbstständig zu machen? Während Schüler, welche in der BRD geboren wurden, ihre Erziehung in einer freien Marktwirtschaft erhielten, wuchsen Schüler aus der DDR während ihrer gesamten oder während eines Teils ihrer Schulzeit in einem sozialistisch geprägten System auf. Das Unternehmertum hatte in beiden Wirtschaftssystemen einen unterschiedlichen Stellenwert. Der Aufsatz zeigt, dass Studierende im wiedervereinigten Deutschland, welche in der DDR geboren wurden, signifikant geringere unternehmerische Absichten verfolgen als ihre Kommilitonen, die in der BRD aufwuchsen. Gleichzeitig haben Studierende aus Ostdeutschland, welche ihre Schulzeit erst nach der Wiedervereinigung abschlossen und somit zumindest einen Teil ihrer Bildung in einer freien Marktwirtschaft erhielten, eher die Absicht, sich selbstständig zu machen als Studierende, welche ihre gesamte Schulbildung in der DDR erhielten.
Subjects: 
Schüler
Bildungswesen
Staatliche Einflussnahme
Berufswahl
Selbstständige
Unternehmer
Vergleich
DDR
Westdeutsche Bundesländer
Ostdeutschland
JEL: 
I20
I21
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.