Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170175
Authors: 
Knabe, Andreas
Schöb, Ronnie
Thum, Marcel
Weber, Michael
Year of Publication: 
2016
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 23 [Year:] 2016 [Issue:] 3 [Pages:] 32-35
Abstract: 
Entgegen der landläufigen Meinung blieb die Einführung des Mindestlohns keineswegs ohne Nebenwirkungen. Der flächendeckende Mindestlohn hat den Beschäftigungsaufbau in Ostdeutschland nicht gestoppt, aber verlangsamt: Seit dem Beschluss des Mindestlohngesetzes durch den Deutschen Bundestag Mitte 2014 fällt die Beschäftigungsentwicklung in Ostdeutschland hinter jene Westdeutschlands zurück. Die amtlichen Beschäftigungsdaten deuten zudem darauf hin, dass in Ostdeutschland verstärkt nicht nur geringfügige, sondern auch Vollzeitbeschäftigungsverhältnisse in Teilzeitbeschäftigung umgewandelt wurden.
Subjects: 
Mindestlohn
Arbeitsmarkt
Beschäftigungssystem
Beschäftigungseffekt
Unternehmen
Ostdeutschland
JEL: 
J31
L26
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.