Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170159
Authors: 
Marquardt, Gesine
Delkic, Elma
Motzek, Tom
Year of Publication: 
2016
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 23 [Year:] 2016 [Issue:] 1 [Pages:] 26-32
Abstract: 
Der Zuzug von Migranten nach Deutschland verlangsamt zwar die Bevölkerungsalterung, aber gleichzeitig wächst die Bevölkerungsgruppe der Migranten, die derzeit und in naher Zukunft in das Rentenalter eintritt. Um Aussagen über die zukünftig benötigten Versorgungsstrukturen treffen zu können, sind Untersuchungen dazu notwendig, in welchem Umfang zukünftig mit älteren und pflegebedürftigen Migranten zu rechnen ist. Die Ergebnisse zeigen, dass die Zahl der älteren Menschen mit Migrationshintergrund stark ansteigen wird. Diese Personen benötigen im höheren Lebensalter vermehrt eine ihrem kulturellen Hintergrund entsprechende Unterstützung – eine qualitative Dimension, die in der meist quantitativen Diskussion um die Weiterentwicklung der Pflegeversicherung und des Pflegemarktes bislang wenig beachtet wurde.
Subjects: 
Alternde Bevölkerung
Migranten
Pflegebedürftigkeit
Pflegefinanzierung
Deutschland
JEL: 
I11
I12
J14
O15
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.