Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170158
Authors: 
Rösel, Felix
Year of Publication: 
2016
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 23 [Year:] 2016 [Issue:] 1 [Pages:] 21-25
Abstract: 
In der Debatte um Gebietsreformen wird zumeist übersehen, dass Fusionen von Gebietskörperschaften mit spürbaren politischen Kosten verbunden sein können. In diesem Beitrag werden die politischen Kos - ten von Gebietsreformen anhand der 2015 in Kraft getretenen Gemeindegebietsreform im österreichischen Bundesland Steiermark erläutert und quantifiziert. Hierbei wird gezeigt, dass eine aus Gemeinde - fusionen resultierende Unzufriedenheit in der Bevölkerung zu einer signifikant geringeren Wahlbeteiligung und einem höheren Stimmanteil für populistische Parteien führen kann. Vor Gebietsreformen sollte der Gesetzgeber daher zunächst immer auch andere, mildere Mittel zur Erreichung möglicher Einspareffekte prüfen.
Subjects: 
Gebietsreform
Kommunalpolitik
Politische Einstellung
Steiermark
Österreich
JEL: 
H70
R53
R58
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

2



Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.