Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170144
Authors: 
Gäbler, Stefanie
Year of Publication: 
2015
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 22 [Year:] 2015 [Issue:] 5 [Pages:] 32-41
Abstract: 
Durch die gebührenfreie Hochschulausbildung in Deutschland entstehen der öffentlichen Hand mit jedem Studierenden Ausgaben. In diesem Artikel wird untersucht, wie lange ein ausländischer Absolvent nach Abschluss des Studiums in Deutschland erwerbstätig bleiben müsste, bis die gezahlten Steuern die öffentlichen Ausgaben der Hochschulausbildung ausgleichen. Dabei werden Unterschiede zwischen den Studienfächern sowohl hinsichtlich der Ausbildungskosten als auch der späteren Erwerbseinkommen berücksichtigt. Die minimale Erwerbszeit für ein durchschnittliches Universitätsstudium in Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Mathematik und Naturwissenschaften, Humanmedizin und Gesundheitswissenschaften und Ingenieurwissenschaften liegt bei knapp unter zehn Jahren, nur bei den Sprachund Kulturwissenschaften liegt die minimale Erwerbsdauer etwas höher.
Subjects: 
Hochschule
Gebühr
Studienfach
Studierende
Ausländer
Steuerwirkung
Ausbildungsfinanzierung
Erwerbstätigkeit
Deutschland
JEL: 
H24
H52
I22
I28
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.