Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170136
Authors: 
Ilchmann, Christian
Rösel, Felix
Steinbrecher, Johannes
Year of Publication: 
2015
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 22 [Year:] 2015 [Issue:] 4 [Pages:] 26-38
Abstract: 
Im Jahr 2012 erfolgte die radikalste Gewerbesteuersenkung einer Kommune in Nordrhein-Westfalen seit Jahrzehnten: Die Stadt Monheim am Rhein reduzierte den Hebesatz der Gewerbesteuer um insgesamt mehr als ein Drittel. Dies brachte der Stadt den Vorwurf ein, den Steuerwettbewerb deutlich verschärft, Unternehmen aus der Umgebung abgeworben und hierdurch „Wirtschaftskannibalismus an den Nachbarstädten“ betrieben zu haben. In diesem Beitrag wird empirisch untersucht, ob und inwiefern die Hebesatzentscheidung Monheims tatsächlich Auswirkungen auf die Steuerpolitik anderer Gemeinden hatte – gegeben der geographische Distanz zur Stadt Monheim. Die vorgelegten Ergebnisse liefern dabei Hinweise, dass die extreme Hebesatzpolitik der Stadt Monheim am Rhein einen Einfluss auf die Hebesatzpolitik der anderen Gemeinden in Nordrhein-Westfalen gehabt haben könnte. Um diese Schlussfolgerung zu verifizieren, bedarf es jedoch weiterführender Analysen, die in weiteren Arbeiten erfolgen sollen.
Subjects: 
Steuerwettbewerb
Steuersenkung
Steuerpolitik
Gemeinde
Gewerbesteuer
Kommunale Finanzpolitik
Nordrhein-Westfalen
Deutschland
Monheim
JEL: 
H25
H71
H73
R00
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.