Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170135
Authors: 
Henzel, Steffen R.
Lehmann, Robert
Wohlrabe, Klaus
Year of Publication: 
2015
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 22 [Year:] 2015 [Issue:] 4 [Pages:] 21-25
Abstract: 
Die Kurzfristprognose für das Bruttoinlandsprodukt, also die Prognose des laufenden und folgenden Quartals, nimmt eine gewichtige Stellung in der Erstellung längerfristiger Vorhersagen ein. Regionale Kurzfristprognosen sind aber bis dato kein Bestandteil der wissenschaftlichen Literatur. Im vorliegenden Artikel untersuchen wir, ob regionale Indikatoren in der Lage sind, die Treffsicherheit einer Prognose für das sächsische Bruttoinlandsprodukt in der kurzen Frist zu erhöhen. Insgesamt sind die Ergebnisse für die regionalen Indikatoren sehr heterogen. Wir finden sächsische Indikatoren sowohl am oberen als auch am unteren Ende der Prognose fehlerverteilung. Wesentliche Indikatoren sind der Auslandsumsatz der Industrie, die sächsischen Befragungsindikatoren des ifo Instituts, aber auch der Auftragseingang aus dem sächsischen Fahrzeugbau.
Subjects: 
Prognoseverfahren
Konjunkturprognose
Regionale Konjunktur
Regionale Entwicklung
Bruttoinlandsprodukt
Sachsen
JEL: 
C22
C53
R11
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.