Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170134
Authors: 
Lehmann, Robert
Nauerth, Jannik A.
Ragnitz, Joachim
Weber, Michael
Year of Publication: 
2015
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 22 [Year:] 2015 [Issue:] 4 [Pages:] 12-20
Abstract: 
Die ostdeutsche Wirtschaft wird im Jahr 2015 voraussichtlich um 1,8 % und im Jahr 2016 um 1,6 % kräftig wachsen. In Sachsen dürfte das reale Bruttoinlandsprodukt mit 2,0 % bzw. 1,8 % noch etwas stärker expandieren. Dabei bleibt der private Konsum der Konjunkturmotor, gestützt von einer guten Arbeitsmarktlage, niedrigen Zinsen, und einem im Prognosezeitraum abnehmenden Sondereffekt, der aus den niedrigen Kraftstoff- und Heizölpreisen zu Jahresbeginn resultierte. Im Rahmen der allgemein positiven konjunkturellen Entwicklung werden zudem die Investitionsgüterproduzenten von der anziehenden Investitionsgüternachfrage der Unternehmen profitieren. Im Jahr 2016 wird sich die gesamtwirtschaftliche Dynamik bei insgesamt etwas nachlassender Weltkonjunktur geringfügig abschwächen.
Subjects: 
Konjunktur
Konjunkturprognose
Wirtschaftslage
Ostdeutschland
Sachsen
JEL: 
O10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.