Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170128
Year of Publication: 
2015
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 22 [Year:] 2015 [Issue:] 3 [Pages:] 29-32
Abstract: 
Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem kräftigen Aufschwung. Sie wird stimuliert von unerwarteten expansiven Impulsen, insbesondere dem Verfall des Ölpreises und der starken Abwertung des Euro. Das Bruttoinlandsprodukt wird in diesem Jahr voraussichtlich um 2,1% steigen. Dabei ist der Konsum die Stütze des Aufschwungs. Zudem gehen vom übrigen Euroraum wieder leicht positive Impulse aus, sodass auch der Außenhandel zur Expansion beiträgt. Im kommenden Jahr dürfte sich das Tempo nur wenig verlangsamen. Die Abwertung des Euro wird die Konjunktur dabei weiter beleben, während die positiven Effekte des gesunkenen Ölpreises auslaufen. Alles in allem erwarten die Institute einen Anstieg der gesamtwirtschaftlichen Produktion im Jahr 2016 um 1,8 %.
Subjects: 
Weltwirtschaft
Weltkonjunktur
Konjunkturprognose
Wirtschaftslage
Deutschland
Welt
JEL: 
F00
O10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.