Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170127
Authors: 
Seidel, Tobias
von Ehrlich, Maximilian
Year of Publication: 
2015
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 22 [Year:] 2015 [Issue:] 3 [Pages:] 20-28
Abstract: 
Die Reduzierung regionaler Ungleichheiten ist in Deutschland ein zentrales Anliegen der Politik. Dabei erhoffen sich Politiker oft, dass temporäre Förderung einen sich selbst tragenden Entwicklungsprozess in Gang setzt. Der Umfang regionaler Umverteilung ist sowohl auf nationaler wie internationaler Ebene enorm. Bei all dem Aufwand sind die Auswirkungen dieser Politik bisher wenig verstanden. Insbesondere ist unklar, ob es gelingen kann, mit einer temporären Politikmaßnahme eine sich selbst tragende öko - nomische Entwicklung in geförderten Regionen einzuleiten. Der vorliegende Beitrag zeigt, dass tempo räre Politikinterventionen in der Lage sind, die Verteilung ökonomischer Aktivität im Raum langfris tig zu be - einflussen. Der Umfang der Förderung war groß genug, dass die Transfers einen Einfluss auf die Ent - scheidung von Individuen ausüben konnten. Jedoch ergibt sich ein ernüchterndes Bild, wenn die ge - samtwirtschaftliche Effizienz der Regionaltransfers betrachtet wird. Die Ergebnisse deuten auf hohe Umsiedlungsaktivitäten von Haushalten und Firmen hin. Insbesondere wenn die Kostenseite berücksichtigt wird, ist die gesamtwirtschaftliche Effizienz fraglich.
Subjects: 
Ungleichgewichtiges Wachstum
Regionalentwicklung
Regionalpolitik
Wirtschaftsförderung
Effizienz
Deutschland
JEL: 
O10
R58
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.