Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170118
Authors: 
Eck, Alexander
Gralka, Sabine
Heller, Julia
Year of Publication: 
2015
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 22 [Year:] 2015 [Issue:] 2 [Pages:] 7-16
Abstract: 
Die demographischen sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Hochschulen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung des IFO INSTITUTS, Niederlassung Dresden, zu den Rahmenbedingungen der Leistungserstellung ostdeutscher Hochschulen. Der Hochschulbereich wird seit der Föderalismusreform 2006 dem alleinigen Zuständigkeitsbereich der Länder zugeordnet. Sie geben die Ausrichtung der Hochschulen vor und stellen Mittel zur Finanzierung bereit. Im vorliegenden Beitrag wird untersucht, welchen Bedingungen die Länder bei der Hochschulfinanzierung aus demo graphischer Sicht gegenüberstehen und inwiefern sich die rechtlichen Rahmenbedingungen der Hochschulfinanzierung für die Hochschulen in den Ländern unterscheiden. Die Ergebnisse zeigen, dass die ostdeutschen Flächenländer den Rückgang der Studienberechtigtenzahl seit dem Jahr 2008 durch die Attrahierung von Studienanfängern bis zum Jahr 2012 weitgehend haben kompensieren können. Der Vergleich der rechtlichen Rahmenbedingungen zeigt, dass bundesweit ein zunehmender Wettbewerb zwischen und auch innerhalb von Hochschulen angestrebt wird. So werden die den Hochschulen global zur Verfügung gestellten Mittel zunehmend leistungsorientiert an die Hochschulen vergeben.
Subjects: 
Hochschule
Wettbewerb
Hochschulrecht
Bevölkerungsentwicklung
Hochschulfinanzierung
Performance Budgeting
Länderhaushalt
Studierende
Neue Bundesländer
Deutschland
JEL: 
H52
I23
J10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.