Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170101
Authors: 
Berlemann, Michael
Luik, Marc-André
Year of Publication: 
2014
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 21 [Year:] 2014 [Issue:] 6 [Pages:] 27-36
Abstract: 
Im Zuge der deutschen Wiedervereinigung wurden die formalen Institutionen in West- und Ostdeutschland schnell angeglichen. Dies galt insbesondere auch für die Kapitelmärkte. Nach Einrichtung eines Wertpapierdepots konnten nun auch Ostdeutsche risikobehaftete Wertpapiere unterschiedlichster Art erwerben und in ihrem Portfolio halten. Im vorliegenden Beitrag untersuchen wir anhand von anonymisierten Kundendaten von Sparkassen aus dem Jahr 2006, inwiefern sich auch die informellen Institutionen in West- und Ostdeutschland angeglichen haben. Wir kommen zu dem Ergebnis, dass sich west- und ostdeutsche Sparkassenkunden in ihrer Neigung, riskante Anlagen zu halten, mehr als 15 Jahre nach der Wiedervereinigung noch deutlich unterschieden. Informelle Institutionen ändern sich demnach nur sehr träge.
Subjects: 
Anlageverhalten
Finanzmarkt
Risikopräferenz
Sparkasse
Kunden
Informelle Wirtschaft
Vergleich
Neue Bundesländer
Alte Bundesländer
JEL: 
E20
E21
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.