Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170099
Authors: 
Heller, Julia
Kluge, Jan
Ochsner, Christian
Year of Publication: 
2014
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 21 [Year:] 2014 [Issue:] 6 [Pages:] 11-19
Abstract: 
Die Chemische und Pharmazeutische Industrie ist nicht zuletzt wegen ihrer starken Export- und Forschungsorientierung einer der Wachstumsträger der deutschen Volkswirtschaft. Prinzipiell gilt dies auch für Ostdeutschland. Wie in diesem Beitrag gezeigt wird, sind insbesondere die dortigen Unternehmen der Chemischen Industrie jedoch deutlich weniger forschungsintensiv; die internen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (FuE) je Beschäftigten liegen nur bei 14% des Niveaus in Westdeutschland. Es empfiehlt sich daher auch für die ostdeutsche Chemieindustrie eine gesteigerte FuE-Ausrichtung. Die Pharmazieindustrie arbeitet hingegen auch in Ostdeutschland relativ forschungs- und entwicklungsintensiv. Eine kontinuierliche Forschung und Entwicklung neuer Produkte oder effizienterer Produktionstech - niken ist jedoch auch hier erforderlich.
Subjects: 
Chemieindustrie
Pharmaindustrie
Branchenentwicklung
Exportdiversifizierung
Industrieforschung
Vergleich
Neue Bundesländer
Alte Bundesländer
JEL: 
L65
R00
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.