Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170096
Authors: 
Ragnitz, Joachim
Year of Publication: 
2014
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 21 [Year:] 2014 [Issue:] 5 [Pages:] 44-47
Abstract: 
Mit großen Ambitionen startete vor einem Vierteljahrhundert das Projekt „Deutsche Einheit“. Schon bald, so die verbreitete Erwartung, würden die ostdeutschen Länder sein wie „der Westen“. Heute, 25 Jahre nach dem Mauerfall, sind die wirtschaftlichen Divergenzen zwischen Ostdeutschland und Westdeutschland jedoch noch immer groß; von einer „Angleichung“ wichtiger wirtschaftlicher Indikatoren der materiellen Lebensqualität kann keine Rede sein. Zwar sind die Fortschritte gegenüber der Ausgangslage enorm; solange aber das Ziel der Gleichwertigkeit (oder gar Einheitlichkeit) der Lebensverhältnisse Richtschnur für die Beurteilung der Situation in den ostdeutschen Ländern bleibt, kann der „Aufbau Ost“ nicht als abgeschlossen gelten. Weitere Anstrengungen sind erforderlich, um die wirtschaftliche Situation in Ost - deutschland zu verbessern.
Subjects: 
Ungleichgewichtiges Wachstum
Wirtschaftswachstum
Volkswirtschaft
Nationale Einheit
Wirtschaftspolitik
Regionale Entwicklung
Neue Bundesländer
Alte Bundesländer
Deutschland
JEL: 
O10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.