Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170086
Authors: 
Eck, Alexander
Ragnitz, Joachim
Rösel, Felix
Steinbrecher, Johannes
Thater, Christian
Year of Publication: 
2014
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 21 [Year:] 2014 [Issue:] 4 [Pages:] 25-33
Abstract: 
Hans Eichel, Philipp Fink und Heinrich Tiemann haben im Juni 2013 für die FRIEDRICH-EBERT-STIFTUNG(FES) einen Vorschlag zur Neuordnung der föderalen Finanzbeziehungen vorgelegt. Eine wichtige Säule ist dabei die Übernahme der Sozialausgaben durch den Bund. Das IFOINSTITUT, Niederlassung Dresden, hat im Auftrag der FES eine fiskalische Analyse dieser Maßnahme durchgeführt. Dazu wurden die Aus-wirkungen auf den Länderfinanzausgleich sowie beispielhaft auf den kommunalen Finanzausgleich in Nordrhein-Westfalen untersucht. Abhängig von den getroffenen Annahmen ist es möglich, dass durch die Übernahme der Sozialausgaben durch den Bund die Zielsetzung des Vorschlags – eine Reduzierung regionaler Disparitäten – durch die Entlastung von Kommunen in prekärer Haushaltslage erreicht wird. Da die Länder bei der Verteilung der Mittel auf die Kommunen jedoch eigene Handlungsspielräume be-sitzen (z.B. eine Anpassung des kommunalen Finanzausgleichs), ist für die Umsetzung des Vorschlagsein entsprechendes Mitwirken der Länder notwendig, um die Mittel tatsächlich im Sinne der Ziele des Vorschlags an die Kommunen zu verteilen.
Subjects: 
Öffentliche Sozialausgaben
Finanzbeziehungen
Finanzausgleich
Berechnung
Finanzreform
Deutschland
JEL: 
H30
I30
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.