Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170085
Authors: 
Lehmann, Robert
Sharik, Andreas
Weber, Michael
Year of Publication: 
2014
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 21 [Year:] 2014 [Issue:] 4 [Pages:] 18-24
Abstract: 
Der ifo Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands gilt als wichtigster und meist-beachteter Frühindikator zur Beurteilung der aktuellen Konjunkturlage in Deutschland. Wenig bekannt ist, dass die ifo-Indikatoren auch für Ostdeutschland und Sachsen zur Verfügung stehen. Aufgrund der schlechteren Datenverfügbarkeit auf der subnationalen Ebene kommt den regionalen ifo-Indikatoren eine noch stärkere Bedeutung als Konjunkturindikatoren zu. Der vorliegende Artikel untersucht, ob die regional vom ifo Institut erhobenen Befragungsergebnisse einen Erklärungsgehalt für die branchen-spezifische Umsatzentwicklung aufweisen. Im Ergebnis wird deutlich, dass die ifo-Indikatoren ihre Aufgabe als Frühindikatoren auch im Verarbeitenden Gewerbe sowie im Bauhauptgewerbe in Ost-deutschland (mit Berlin) und Sachsen zuverlässig erfüllen.
Subjects: 
Geschäftsklima
Verarbeitendes Gewerbe
Produktion
Bauwirtschaft
Absatz
Konjunkturindikator
Deutschland
JEL: 
L60
L74
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.