Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170077
Authors: 
Friehe, Tim
Mechtel, Mario
Year of Publication: 
2014
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 21 [Year:] 2014 [Issue:] 3 [Pages:] 31-36
Abstract: 
Die deutsche Teilung nach dem Zweiten Weltkrieg dient als natürliches Experiment, um die Frage zu be - antworten, ob sich politische Institutionen auf die Präferenzen von Individuen bezüglich des Konsums von Statusgütern auswirken. Die Analyse des Ausgabeverhaltens hat bedeutende Unterschiede zwischen Haushalten in Ost und West aufgezeigt. Unmittelbar nach der Wiedervereinigung bestand eine erhebliche Lücke in den Ausgaben für statusrelevante Konsumgüter zwischen Ost und West. Dieser große Unterschied hat sich im Zeitverlauf von fast 30% auf gut acht Prozent verringert. Dennoch lagen die ent - sprechenden Ausgaben ostdeutscher Haushalte auch etwa zwanzig Jahre nach der Wiedervereinigung signifikant über den Ausgaben vergleichbarer westdeutscher Haushalte.
Subjects: 
Konsumentenverhalten
Konsumgüter
Politisches System
Vergleich
Neue Bundesländer
Alte Bundesländer
JEL: 
D12
P36
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.