Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170075
Authors: 
Gäbler, Stefanie
Kluge, Jan
Lehmann, Robert
Rösel, Felix
Year of Publication: 
2014
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 21 [Year:] 2014 [Issue:] 3 [Pages:] 15-26
Abstract: 
Das nominale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf der Lausitz liegt – für eine ostdeutsche Region typisch – auch ein Vierteljahrhundert nach der Wiedervereinigung noch um rund 20 Prozentpunkte hinter dem gesamtdeutschen Durchschnitt. In Zukunft dürfte sich der Angleichungsprozess in Pro-Kopf-Größen nur langsam fortsetzen. Insbesondere der demographische Wandel wird die wesentliche Triebfeder für die zukünftige Entwicklung sein. Dieser Beitrag ist der zweite und abschließende Teil einer Reihe, welche die Wirtschafts- und Industrieregion Lausitz in den Blick nimmt. In diesem Artikel präsentieren die Autoren eine Projektionsrechnung für die Gesamtwirtschaft der Lausitz bis 2030. Im Basisszenario sind es vor allem die demographischen Probleme, welche das Wirtschaftswachstum ab den Jahren 2017/2018 zum Erliegen bringen könnten. Der Lausitz bieten sich aber auch Chancen, insbesondere durch ihre spezifische Wirtschaftsstruktur, dieser Entwicklung entgegenzuwirken.
Subjects: 
Volkswirtschaft
Produktionsstandort
Bevölkerungsentwicklung
Wirtschaftsprognose
Neue Bundesländer
Lausitz
JEL: 
J11
O18
R11
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.