Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170072
Authors: 
Lehmann, Robert
Year of Publication: 
2014
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 21 [Year:] 2014 [Issue:] 2 [Pages:] 39-42
Abstract: 
Der ifo Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands ist im März gesunken. Auch die Klimaindikatoren für die ostdeutschen Bundesländer und Sachsen haben kräftig nachgegeben (vgl. Abb. 1). Zwar sind die sächsischen Befragungsteilnehmer mit ihren momentanen Geschäften abermals zufriedener. Jedoch blicken sie dem zukünftigen Geschäftsverlauf mit weniger Optimismus entgegen. Die internationalen Spannungen in Osteuropa hinterlassen Spuren bei den Zukunftserwartungen der sächsischen Firmen. Immerhin ist Russland der fünftwichtigste Außenhandelspartner der sächsischen Industrie, sodass wirtschaftliche Sanktionen der EU die hiesigen Unternehmen überdurchschnittlich stark treffen könnten.
Subjects: 
Konjunkturindikator
Konjunkturumfrage
Bauwirtschaft
Verarbeitendes Gewerbe
Handel
Beschäftigung
Geschäftsklima
Vergleich
Sachsen
Neue Bundesländer
Deutschland
JEL: 
O10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.