Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170071
Authors: 
Nagl, Wolfgang
Ragnitz, Joachim
Vandrei, Lars
Year of Publication: 
2014
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 21 [Year:] 2014 [Issue:] 2 [Pages:] 33-36
Abstract: 
Ein Teil des aktuellen Rentenpakets der Bundesregierung ist die abschlagsfreie Altersrente mit 63 Jahren für besonders langjährig Versicherte. Diese Regelung bevorteilt hauptsächlich Personen, die früh in das Erwerbsleben eingetreten sind. Der Barwert ihrer Rente ist durch den früheren Bezug bei gleichen Beitragsjahren höher. Darüber hinaus sind die neuen Regeln so ausgestaltet, dass die rentennahen Jahrgänge bis 1958 überproportional davon profitieren. Die jährlichen Mehrausgaben von über 9 Mrd.€ werden hauptsächlich durch die höheren Abgaben der jungen Beitrags- und Steuerzahler finanziert. Daneben werden jedoch auch die Bestandsrentner durch eine ausbleibende Rentenwertanhebung an den Mehrkosten beteiligt. Insgesamt profitieren von den beschlossenen Reformen vor allem die geburten- und damit auch wählerstarken Kohorten der Babyboomer-Generation, wohingegen heutige und zukünftige Beitragszahler die Hauptlasten tragen.
Subjects: 
Gesetzliche Rentenversicherung
Rentenfinanzierung
Rentenpolitik
Deutschland
JEL: 
H55
J26
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.