Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170069
Authors: 
Eck, Alexander
Ragnitz, Joachim
Scharfe, Simone
Thater, Christian
Wieland, Bernhard
Year of Publication: 
2014
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 21 [Year:] 2014 [Issue:] 2 [Pages:] 15-24
Abstract: 
Im Zeitraum 1992 bis 2005 waren die öffentlichen nfrastrukturinvestitionen in Deutschland rückläufig, danach stiegen sie wieder leicht an. Es stellt sich daher die Frage, ob es sich bei dem Rückgang um eine für entwickelte Volkswirtschaften wie Deutschland typische und deshalb „quasi-natürliche“ Entwicklung oder um eine bewusste oder unbewusste Folge wirtschafts- und finanzpolitischer Entscheidungen handelt. Das IFO INSTITUT, Niederlassung Dresden hat zur Beantwortung dieser Frage im Auftrag des BUNDESMINISTERIUMS FÜR WIRTSCHAFT UND TECHNOLOGIE ein Kurzgutachten gefertigt. Verschiedene Faktoren, wie Sättigungseffekte, sprechen für eine wirtschaftspolitisch eher unbedenkliche Entwicklung. Einige Aspekte hingegen, wie die teils angespannte Finanzlage der Kommunen, bieten der Politik dennoch Ansatzpunkte, um die Investitionstätigkeit anzuregen. Der Artikel fasst das Kurzgutachten zusammen.
Subjects: 
Infrastrukturinvestition
Öffentliche Investition
Deutschland
JEL: 
H20
H41
H54
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.