Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170047
Authors: 
Rösel, Felix
Year of Publication: 
2013
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 20 [Year:] 2013 [Issue:] 5 [Pages:] 3-15
Abstract: 
Krankenkassen, Krankenhausverbände und der Bund beklagen unisono die öffentliche Unterfinanzierung der deutschen Krankenhausinfrastruktur. Zuständig für die Infrastruktur sind die Länder, die seit Jahren die Haushaltsmittel für Krankenhausinvestitionen reduzieren. In diesem Beitrag werden erstmals mögliche Ursachen der Investitionsmittelkürzungen mithilfe einer Regressionsschätzung überprüft. Hierbei kann die Vermutung bestätigt werden, dass die rückläufige Entwicklung der öffentlichen Investitionsmittel vor allem Folge der zunehmenden Bemühungen der Länder um eine Haushaltskonsolidierung ist. Verschärfend wirkt die zunehmende Patientenwanderung zwischen den ändern. Ein steigender Anteil von Patienten wählt zur Behandlung ein Krankenhaus außerhalb des eigenen Wohnsitzlandes und kommt damit in den Genuss einer von fremden Steuerzahlern finanzierten Krankenhausinfrastruktur. Dies reduziert die Investitionsanreize der Länder zusätzlich.
Subjects: 
Krankenhaus
Krankenhauskosten
Krankenhausfinanzierung
Wirtschaftliche Effizienz
Teilstaat
Deutschland
JEL: 
I11
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.