Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170017
Authors: 
Lehmann, Robert
Nagl, Wolfgang
Year of Publication: 
2012
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 19 [Year:] 2012 [Issue:] 6 [Pages:] 31-35
Abstract: 
Eine Möglichkeit, der entstehenden Verknappung der Erwerbspersonen entgegenzuwirken, ist der Zuzug von Fachkräften aus dem Ausland. Die ökonomische Theorie beschreibt die räumliche Nähe zum Heimatort als einen wichtigen Faktor für die Wohnortwahl von Migranten. Mit amtlichen Daten auf Kreisebene wird der Effekt der räumlichen Nähe für die neun Nachbarländer Deutschlands verifiziert und die Bedeutung für die ostdeutschen Bundesländer herausgestellt. Für Zuwanderer aus Polen scheint die Entfernung zum eigenen Heimatland keine entscheidende Rolle zu spielen, während für alle anderen Länder ein positiver Effekt der räumlichen Nähe deutlich identifiziert werden kann. Weiterhin bestätigt sich die Sogwirkung von großen Städten wie Berlin, München oder Frankfurt am Main. Sachsen und die ostdeutschen Bundesländer sind bislang für Migranten wenig attraktiv.
Subjects: 
Migration
Demographie
Bevölkerungsstruktur
Bevölkerungsentwicklung
Bevölkerungsstatistik
Internationale Arbeitsmobilität
Qualifikationsbedarf
Deutschland
JEL: 
F22
F42
J24
J61
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.