Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170016
Authors: 
Arent, Stefan
Kloß, Michael
Year of Publication: 
2012
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 19 [Year:] 2012 [Issue:] 6 [Pages:] 22-30
Abstract: 
Arbeitslose erhalten mindestens 60 % des letzten Nettolohns in Form des ALG I und erwerben Rentenansprüche entsprechend 80 % ihres letzten Bruttolohns. Zudem steigt mit dem Alter die maximale Bezugsdauer des ALG I. Aus den gesetzlichen Regelungen zum Arbeitslosengeld I (ALG I) entstehen Anreize, die Arbeitslosigkeit als „Frührente“ zu nutzen. Die Untersuchung zeigt, dass die Wahrscheinlichkeit, aus Beschäftigung in ALG I zu wechseln, 32 Monate (der maximalen Bezugsdauer von ALG I) vor dem Renteneintritt ihr Maximum erreicht.
Subjects: 
Arbeitslosenversicherung
Altersgrenze
Arbeitsmarkt
Rentenfinanzierung
Gesetzliche Rentenversicherung
Deutschland
JEL: 
H55
J26
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.