Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/170009
Autoren: 
Arent, Stefan
Datum: 
2012
Quellenangabe: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 19 [Year:] 2012 [Issue:] 5 [Pages:] 24-28
Zusammenfassung: 
688 € Rente im Jahr 2030 für einen sozialversicherten Beschäftigten, der 35 Jahre lang 2.500 € brutto monatlich verdient hat. Mit dieser Hiobsbotschaft erschreckte das BUNDESMINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALES (BMAS) Anfang September 2012 die Öffentlichkeit. Gleichzeitig wurde in den Medien berichtet, dass aktuell fast ein Drittel der Arbeitnehmer weniger als 2.500 € brutto im Monat verdient [BILD AM SONNTAG (2012)]. So wurde der Schluss gezogen, dass eine breite Schicht von Arbeitnehmern zukünftig einem erheblichen Altersarmutsrisiko ausgesetzt ist. In der aufkeimenden Diskussion um das Für und Wider einer Zuschussrente sind jedoch wichtige Punkte beiseitegeschoben worden.
Schlagwörter: 
Armut
Rente
Rentenpolitik
Rentenfinanzierung
Gesetzliche Rentenversicherung
Deutschland
JEL: 
H55
J26
Dokumentart: 
Article
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.