Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169987
Authors: 
Arent, Stefan
Year of Publication: 
2012
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 19 [Year:] 2012 [Issue:] 2 [Pages:] 13-18
Abstract: 
Individuen möchten ihre Einkommensverhältnisse und damit ihren Konsum nach Möglichkeit über einen langen Zeitraum konstant halten. Dieses Ziel lässt sich am einfachsten durch Sparen erreichen. Dabei stellt sich die Frage, ob bzw. wie Erwartungen über zukünftige Entwicklungen die Sparentscheidungen beeinflussen können. Im einfachsten Fall ist dabei davon auszugehen, dass eine sinkende Einkommenserwartung zu höheren Ersparnissen führen sollte. Für Westdeutschland jedoch lässt sich zeigen, dass eine steigende Arbeitslosigkeitserwartung und damit eine sinkende Einkommenserwartung zu einer Absenkung der kurzfristigen Sparquote führen. Für Ostdeutschland findet sich kein signifikanter Einfluss der Arbeitslosigkeitserwartung auf die Sparquote der Haushalte. Außerdem zeigt sich, dass in Westdeutschland sowohl eine gute Gesundheitserwartung als auch eine gute Gesundheitssituation die Sparneigung erhöhen. Im Osten wirkt beides hingegen negativ auf die Sparquote.
Subjects: 
Sparen
Einkommen
Arbeitslosigkeit
Gesundheit
Alte Bundesländer
Neue Bundesländer
JEL: 
D12
D14
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.