Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/169976
Autoren: 
Burchardi, Konrad
Hassan, Tarek
Datum: 
2011
Quellenangabe: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 18 [Year:] 2011 [Issue:] 6 [Pages:] 25-26
Zusammenfassung: 
Dass Menschen von sozialen Kontakten auch bei wirtschaftlichen Aktivitäten profitieren, weiß so mancher aus eigener Erfahrung. Aber können soziale Kontakte das Wachstum ganzer Regionen beflügeln? In der Studie wird argumentiert, dass die deutsche Geschichte die seltene Chance bietet, den Effekt von sozialen Kontakten – verwandtschaftlichen und freundschaftlichen – auf regionales Wachstum zu identifizieren. Die Ergebnisse belegen diesen Zusammenhang: In westdeutschen Regionen, welche zur Zeit der Wende über enge Ostkontakte verfügten, stieg insbesondere das Einkommen aus unternehmerischer Tätigkeit stärker an als in anderen westdeutschen Regionen und Firmen betreiben hier auch heute im Schnitt mehr Niederlassungen in den neuen Bundesländern.
Schlagwörter: 
Regionales Wachstum
Soziale Beziehungen
Nationale Einheit
Deutschland
JEL: 
J24
R11
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.