Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169941
Authors: 
Arent, Stefan
Eck, Alexander
Kloß, Michael
Lehmann, Robert
Year of Publication: 
2011
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 18 [Year:] 2011 [Issue:] 1 [Pages:] 14-22
Abstract: 
Das Jahr 2010 war auf gesamtdeutscher Ebene geprägt durch einen rasanten Aufschwung. Solch eine Entwicklung zeigte sich mit unterschiedlicher Intensität in allen Gebietskörperschaften. Während die Auftriebskräfte zunächst aus dem Außenhandel kamen, wurde die Binnennachfrage zunehmend wichtiger für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung. Insbesondere das Verarbeitende Gewerbe zog die ostdeutsche bzw. sächsische Wirtschaft aus der tiefen Rezession des Jahres 2009. Der vorliegende Beitrag präsentiert die Ergebnisse der aktuellen ifo Dresden Konjunkturprognose. Für Ostdeutschland (einschließlich Berlin) wird für das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt ein Anstieg von 2,8 % (2010) bzw. 2,0 % (2011) erwartet. Das Wirtschaftswachstum im Freistaat Sachsen dürfte in beiden Jahren etwas stärker ausfallen als im ostdeutschen Durchschnitt. Die Zahl der erwerbstätigen Personen wird voraussichtlich sowohl in Sachsen als auch in Ostdeutschland um rund 0,6 % expandieren.
Subjects: 
Konjunktur Konjunkturprognose Sachsen Neue Bundesländer
JEL: 
O10
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.