Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169925
Authors: 
Sinn, Gerlinde
Sinn, Hans-Werner
Year of Publication: 
2010
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 17 [Year:] 2010 [Issue:] 5 [Pages:] 3-4
Abstract: 
Nach 20 Jahren deutsche Wiedervereinigung ziehen Gerlinde und Hans-Werner Sinn eine Bilanz des bisher Erreichten: Das Primat der Politik gegenüber den ökonomischen Gesetzen führte bei der Vereinigungspolitik zu absehbaren Problemen. So sei eine starke Konvergenz zwischen Ost- und Westdeutschland bislang nur bei den Realeinkommen zu verzeichnen, die sich aus selbst verdientem Einkommen und staatlichen Transfereinkommen zusammensetzen. Dies sei das Ergebnis der Transferunion, die geschaffen wurde. Noch heute lägen die jährlichen Nettotransfers an die neuen Länder bei etwa 60 Milliarden Euro, wovon die Hälfte wieder als Nettokapitalexport aus den neuen Ländern heraus fließe, da die Standortbedingungen nicht so seien, dass das Geld vor Ort investiert werden könne. Der entscheidende Grund für die Misere liege in den anfänglichen Fehlern der Lohnpolitik, die zu einer zu raschen Lohnangleichung geführt hat.
Subjects: 
Nationale Einheit
Wirtschaftspolitik
Regionale Entwicklung
Neue Bundesländer
Deutschland
JEL: 
O10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.