Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169919
Authors: 
Nierhaus, Wolfgang
Year of Publication: 
2010
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 17 [Year:] 2010 [Issue:] 4 [Pages:] 3-11
Abstract: 
Die deutsche Wirtschaft ist weiter auf Erholungskurs. Getrieben wird dies derzeit von den Exporten, gefördert durch die Nachfrage insbesondere aus Asien. Auch schlägt die Abwertung des Euros gegenüber dem USDollar und anderen wichtigen Währungen positiv zu Buche. Die deutsche Wirtschaft, die aufgrund ihrer spezifischen Exportorientierung in besonderem Maße von der vorangegangenen Rezession betroffen war, profitiert nunmehr von der weltwirtschaftlichen Erholung. Insgesamt dürfte die gesamtwirtschaftliche Produktion im Jahresdurchschnitt 2010 um 2,1 % steigen. Im kommenden Jahr schwenkt die Bundesregierung mit den Sparbeschlüssen der Klausurtagung vom 6. und 7. Juni 2010 auf einen Konsolidierungspfad ein. Da zugleich die Anregungen aus den Konjunkturprogrammen auf den öffentlichen Bau entfallen, wirkt die Finanzpolitik dämpfend auf die Konjunktur. Allerdings dürften die endogenen Auftriebskräfte, die von einer im Vergleich zu 2010 geringeren, aber immer noch recht kräftigen Exportdynamik begleitet werden, stark genug sein, dass sich die konjunkturelle Erholung fortsetzt. Insgesamt wird das reale Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2011 um 1,5 % expandieren. Damit wird die Produktion in Deutschland im laufenden als auch im nächsten Jahr voraussichtlich stärker als die Produktion im Euroraum zulegen.
Subjects: 
Konjunkturprognose
Konjunktur
Wirtschaftspolitik
Wirtschaftslage
Deutschland
JEL: 
O10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.