Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169914
Authors: 
Lehmann, Robert
Speich, Wolf-Dietmar
Straube, Roman
Vogt, Gerit
Year of Publication: 
2010
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 17 [Year:] 2010 [Issue:] 3 [Pages:] 8-14
Abstract: 
Um das zyklische Wirtschaftsgeschehen adäquat analysieren und prognostizieren zu können, bedient man sich häufig der Informationen von Konjunkturindikatoren. Dabei sind solche Größen von besonderem Interesse, die einen gewissen Vorlauf gegenüber der allgemeinen Wirtschaftsentwicklung besitzen (Frühindikatoren). Einer der am meisten beachteten Indikatoren zur Analyse der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland ist der ifo Geschäftsklimaindex. Er wird aus einer monatlich vorgenommenen Unternehmensbefragung des ifo Instituts, dem ifo Konjunkturtest, ermittelt. In diesem Beitrag wird anhand der ifo Geschäftsklimaindizes für das verarbeitende Gewerbe und den Maschinenbau Sachsens analysiert, ob sich der ifo Konjunkturtest auch in dem von der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 geprägten Zeitraum als ein verlässliches Analyseinstrument erwies. Zudem wird überprüft, inwiefern die genannten Indikatoren eine Vorlaufeigenschaft zu den Konjunkturdaten der amtlichen Statistik besitzen.
Subjects: 
Wirtschaftskrise
Konjunkturumfrage
Geschäftsklima
Sachsen
JEL: 
O10
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.