Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169902
Authors: 
Arent, Stefan
Schirwitz, Beate
Vogt, Gerit
Year of Publication: 
2010
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 17 [Year:] 2010 [Issue:] 1 [Pages:] 13-22
Abstract: 
Der aktuellen ifo Dresden Konjunkturprognose zufolge ist das Bruttoinlandsprodukt der ostdeutschen Bundesländer (mit Berlin) 2009 preisbereinigt um 3,6 % unter das Vorjahresniveau gesunken. Ausschlaggebend hierfür war ein massiver Produktionseinbruch im vorherigen Winterhalbjahr. In den vergangenen Monaten ist allerdings eine leichte Erholung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung eingetreten. Diese dürfte sich 2010 mit gemächlichen Tempo fortsetzen und in Ostdeutschland zu einem Wirtschaftswachstum von 1,1% führen. Die sächsische Wirtschaft, die aufgrund ihrer vergleichsweise hohen Exportorientierung von der globalen Rezession besonders hart getroffen wurde, wird 2010 voraussichtlich einen Bruttoinlandsprodukt-Zuwachs von 1,5 % erfahren. In Hinblick auf die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist in den nächsten Monaten mit einer spürbaren Verschlechterung zu rechnen. Die Zahl der Erwerbstätigen dürfte 2010 in Sachsen und in Ostdeutschland um rund 1% zurückgehen.
Subjects: 
Konjunktur
Konjunkturprognose
Sachsen
Neue Bundesländer
JEL: 
O10
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.