Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169900
Authors: 
Krohmer, Oskar
Year of Publication: 
2009
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 16 [Year:] 2009 [Issue:] 6 [Pages:] 37-41
Abstract: 
Die klassische Wachstumsanalyse beantwortet zwar die Frage nach der Entwicklung einer Region, kann aber keine Antwort für die Ursachen des Wachstums geben. Die hier angewandte Shift-Share-Analyse erlaubt, die Entwicklung auf die Branchenstruktur oder auf regionale Besonderheit zurückzuführen. Damit ist es für politische Entscheidungsträger möglich zu unterscheiden, ob Maßnahmen eher langfristige strukturelle Umgestaltungen auslösen oder bereits in der mittleren Frist den Standortfaktor ver ändern. Die Analyse bezieht sich hierbei auf die Entwicklung Sachsens im Vergleich zu allen Bundesländern sowie die Untersuchung der sächsischen Landkreise im Bezug auf das Bundesland.
Subjects: 
Wirtschaftswachstum
Teilstaat
Sachsen
Landkreis
JEL: 
O10
R10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.