Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169847
Authors: 
Freigang, Dirk
Kühn, Susann
Year of Publication: 
2008
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 15 [Year:] 2008 [Issue:] 3 [Pages:] 22-30
Abstract: 
Mit den Grundlagen für den kanadischen Föderalismus im CONSTITUTION ACT von 1867 wurden bereits mit der Staatsgründung die Machtbefugnisse und Einnahmenmöglichkeiten der Bundes- sowie der Provinzregierungen geregelt. Demnach verfügen die kanadischen Provinzen über relativ ausgedehnte Zuständigkeiten, so für Gesundheitswesen, Bildung sowie Institutionen der lokalen Ebene. Der Bundesregierung sind dagegen eine Liste anderer Aufgaben zugeordnet worden, wie die Regulierung von Handel und Gewerbe, Militär, Strafrecht sowie der Abschluss internationaler Staatsverträge. Bezüglich der Einnahmenerhebung unterliegt die Bundesregierung keinerlei Einschränkungen, Provinzen dürfen sich dagegen lediglich der direkten Besteuerung bedienen. Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über die Position der Provinz Alberta im föderalen System des Bundesstaates Kanada.
Subjects: 
Föderalismus
Finanzföderalismus
Öffentliche Einnahmen
Zentralstaat
Teilstaat
Kanada
JEL: 
H71
H72
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.