Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/169760
Authors: 
Engelmann, Sabine
Year of Publication: 
2005
Citation: 
[Journal:] ifo Dresden berichtet [ISSN:] 0945-5922 [Volume:] 12 [Year:] 2005 [Issue:] 4 [Pages:] 11-17
Abstract: 
Ein hohes Exportvolumen, niedriges Wirtschaftswachstum und steigende Arbeitslosenquoten der niedrig qualifizierten Erwerbsfähigen kennzeichnen seit langem die Wirtschaft Deutschlands. Für Sachsen sind ähnliche Trends beobachtbar. Diese Entwicklungen sind unter anderem eine Konsequenz der Globalisierung bei bestehenden rigiden Löhnen in Deutschland und werden unter dem Schlagwort „Basarökonomie“ zusammengefasst. Die folgende Studie untersucht dieses Phänomen für Sachsen und gibt Antwort, inwieweit Sachsens Unternehmen die Kostenvorteile aus Produktionsverlagerungen ins Ausland nutzen und welche Folgen dies für den sächsischen Arbeitsmarkt hat.
Subjects: 
Wertschöpfung
Lohnfertigung
Outsourcing
Außenwirtschaft
Arbeitsmarkt
Beschäftigungseffekt
Geringqualifizierte Arbeitskräfte
Sachsen
JEL: 
F10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.